d f

Teamleiter/-in in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen

Die Berufsprüfung zur Teamleitung stellt die erste Stufe der eidgenössischen Qualifikation für branchenspezifische Führungsaufgaben im sozialen und sozialmedizinischen Bereich dar.

 

Teamleiterinnen und Teamleiter führen Teams in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen wie Alters- und Pflegeheimen, Institutionen für Menschen mit Beeinträchtigungen, sozial-pädagogischen Institutionen, Organisationen der Hilfe und Pflege zu Hause.

 

Sie kombinieren ihre Fachkompetenz mit dem Fachwissen im Bereich Führung. Die Führungsarbeit erfordert eine spezielle Integrationsleistung: Nämlich die Verbindung der (Personal-) Führungsaufgabe mit der agogisch-betreuerischen resp. pflegerischen Tätigkeit. Teamleiterinnen und Teamleiter in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihre Führungsaufgabe unter Einbezug dieser Doppel- oder Mehrfachrollen wahrnehmen können.

 

Sie führen Mitarbeitende zielorientiert und sind fähig, das eigene Führungsverhalten zu reflektieren. Sie kennen die Grundlagen der Betriebsorganisation und Qualitätssicherung in Non Profit Organisationen sowie der Teamentwicklung in multidisziplinären und multikulturellen Teams. Sie sind fähig, die Arbeit in einem Team zu analysieren, weiterzuentwickeln und Konflikte zu bearbeiten.